Urlaub machen als Radfahrer: Angeln, radeln, Natur genießen

Mit Angel und Fahrrad unterwegs

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Mit Angel und Fahrrad unterwegs

Alle Bundesländer haben äußerst schöne Gebiete, die zum Angeln wie geschaffen sind und oftmals bieten diese Gebiete eine wunderbare Natur, die zum Urlaub machen einlädt. Für Radsportler und jene Radfahrer, die gerne lange Touren machen, ist dies eine tolle Möglichkeit all diese Dinge miteinander zu kombinieren. Als Radfahrer kann man die Anreise in das Anreisegebiet als Tour ausgestalten und die Reisestrecke über Radwege planen. Es können beim Fahrradurlaub einzelne Etappen geplant werden, so dass man an mehreren Angelstellen ein paar Tage Urlaub machen und sich ganz dem Angeln im regionalen Gewässer widmen kann.

Angeln beim Fahrradurlaub sorgt für Erholung
Angeln beim Fahrradurlaub sorgt für Erholung

Angeln, Wobbler und Zubehör sicher verpacken

Damit man das Zubehör wie Angeln, Köder und weiteres beim Fahrradurlaub transportiert werden kann, sollte man die Planung für das Gepäck vor dem Urlaub machen. Neben Kleidungsstücken braucht die Angelausrüstung recht viel Platz. Nehmen Sie nur das mit, was Sie benötigen. Gehen Sie beim Angeln auf Raubfische, um Sie zu Grillen, empfehlen wir Ihnen Wobbler zu verwenden. Zwar sind diese künstlichen Köder unter Anglern aufgrund des leicht höheren Preises nicht die erste Wahl, jedoch rechnet sich dies. Bei einem echten Angelurlaub möchte ein jeder Angler Hecht, Barsch, Forelle oder Aal an der Angel haben, um den frischen Fisch abends am Feuer genießen zu können. Kunstköder wie Rapala Wobbler, Salmo Wobbler oder Zalt Wobbler setzen die Fangquote gerade bei den Raubfischen deutlich nach oben und sind weit weniger von Verlusten betroffen. Genau deshalb bietet es sich für einen Radfahrer und überhaupt beim Urlaub machen an, solche Köder zu verwenden. Wird das Zubehör zum Angeln auf der gesamten Reise mitgenommen, sollten die Wobbler, herkömmlichen Köder, Spulen usw. so eingepackt werden, dass sie beim Transport weder Sie als Radfahrer stören und nicht im Aufbewahrungsbehältnis umherrutschen.

Urlaub machen als Radfahrer: Gepäckservice

Falls Sie nur am Urlaubsziel angeln und während der Anfahrt zum Urlaubsort darauf verzichten möchten, können Sie nach Absprache mit dem Hotel, der Pension oder dem Camping-Platz, wo Sie einkehren möchten, einen Teil Ihrer Ausrüstung in einem Paket hinschicken oder an eine nahe gelegene Paketabgabestelle. So können Sie dieses beim Fahrradurlaub dann bereits bei Ankunft am Ferienort vorfinden. Eine weitere Alternative ist das Verschicken von Gepäck mit der Bahn. Als Kuriergepäck werden Koffer oder Reisetaschen bei Ihnen zuhause abgeholt und an die entsprechende Wunschadresse zugestellt. Radfahrer können sogar den Lieferzeitraum festlegen. Dieser Service der Deutschen Bahn ist gebührenpflichtig, jedoch durchaus lohnens- und empfehlenswert. Insbesondere, wenn Radfahrer die Reiseetappen mit hoher Geschwindigkeit fahren möchten, ist Gepäck ohnehin störend und noch dazu läuft man Gefahr, bei einem eventuellen Sturz die wertvollen Angeln zu beschädigen. Radfahrer, die zwar mit dem eigenen Fahrrad Urlaub machen möchten, aber den Anreiseweg nicht selbst mit dem eigenen Rad antreten möchten, können auch das Rad mit der Bahn kostenpflichtig transportieren lassen.

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment