Fahrrad transportieren: Transportmöglichkeiten im Vergleich

Fahrrad transportieren – Mit Rad und Auto unterwegs

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Transportmöglichkeiten für Fahrräder

Nicht immer fahren Radsportler auf ihrem Bike zum nächsten Rennen, zu CTF oder RTF. Auch als Urlauber möchte man das Fahrrad transportieren können. In beiden Fällen benötigt man eine Möglichkeit, wie man das Fahrrad transportieren kann. Die Lösungen: Fahrrad zerlegen, Fahrradhänger oder Fahrradträger für den PKW. Wir vergleichen die unterschiedlichen Optionen des Fahrradtransports und gehen auf die Vorteile und Nachteile der unterschiedlichen Transportmöglichkeiten für Fahrräder ein.

Fahrräder transportieren - Heckträger und Dachträger
Fahrräder transportieren – Heckträger und Dachträger

Sicher das Fahrrad transportieren

Sind Biker darauf angewiesen, ihr Rad mit dem PKW zu befördern, steht Sicherheit an oberster Stelle. Auf dem Fahrzeugdach, im Inneren des PKWs , am Fahrzeugheck und auf einem Fahrradanhänger lässt sich das Fahrrad transportieren. Das richtige Befestigen des Rades ist bei allen Varianten unerlässlich. Bei einer Vollbremsung würde sonst das Bike zu einem lebensgefährlichen Geschoss werden. Aufgrund des Fahrradgewichts und der Energie bei einer starken Bremsung wirken enorme Kräfte ein. Auch auf Fahrradträger sowie das Befestigungsmaterial. Eine günstige Lösung oder gar eine gewagte Notlösung ist deshalb für den Fahrradtransport nicht zu empfehlen.

Unterschiedliche Transportmöglichkeiten

Für alle Transportlösungen gibt es zuverlässige Lösungen. Allerdings bieten diese jeweils Vorteile und Nachteile, die zu bedenken sind. Für Radsportler und Urlauber, die häufiger die Räder per PKW befördern, bietet sich die Anschaffung eines Fahrradträgers an. Welches Modell am besten passt, hängt vom individuellen Nutzungsverhalten ab.

Im Kofferraum Fahrrad transportieren

Die kostengünstigste und einfachste Möglichkeit, das Bike zu transportieren, bietet der Kofferraum. Dafür muss er natürlich eine gewisse Größe aufweisen. Komfortabel ist diese Transportmöglichkeit, wenn nicht viele Fahrräder transportiert werden müssen und diese idealerweise per Schnellspanner zerlegt werden können. Der Kofferraum sollte dann mit einer Abdeckung oder einem Sicherheitsnetz vom Fahrgastraum getrennt sein und beim Bremsen verhindern, dass sich die Bikes in Bewegung setzen können.

Ein klarer Nachteil liegt darin, dass der Platz innerhalb des Kofferraums begrenzt ist. Ein Fahrrad lässt sich darin noch gut transportieren, bei zwei Rädern ist es schon eng und wer nicht nur das Rad, sondern Urlaubsgepäck transportieren möchte, kann sein Fahrrad kaum noch im Heck des Fahrzeugs unterbringen.

Für teure Bikes kommt hinzu, dass beim Kofferraumtransport das Bike kaum befestigt werden kann und somit während der Fahrt hin und her rutscht. Dabei kommt es schnell zu Kratzern und eventuell wird das Fahrrad beschädigt.

Trägersysteme für Fahrradtransport

Es gibt diverse Optionen, wie man Fahrräder transportieren kann. Soll nur ein Fahrrad im Auto mitgenommen werden, genügt der Kofferraum in der Regel. Steht man häufiger vor dieser Herausforderung, sollten die Transportmöglichkeiten für Fahrräder verglichen werden, um so zur besten Lösung zu finden. Meist ist eine Anschaffung nötig, so dass die Kosten und der Nutzen gegenüber zu stellen sind. Allerdings sind nicht nur die Anschaffungskosten zu beachten, sondern insbesondere auch Testergebnisse zu den unterschiedlichen Trägersystemen, um sich im Vorfeld umfassend zu informieren. Nicht nur die einzelnen Transportsysteme variieren, sondern auch den Nutzen, den man daraus ziehen kann.

Dachträger für Fahrradtransport
Dachträger für Fahrradtransport

Fahrradträger für´s Autodach

In den 1980er Jahren war diese Transportmöglichkeit für Fahrräder die gebräuchlichste. Sicher deshalb, weil es keine nennenswerten Alternativen gab. Doch diese Lösung für den Fahrradtransport bringt unserer Ansicht nach überwiegend Nachteile. Zwar ist die Montage des Dachfahrradträgers recht einfach, doch damit sind die Vorteile erschöpft.

Die Nachteile überwiegen. Fährt man unter einer niederen Brücke hindurch oder muss ins Parkhaus oder eine Tiefgarage, besteht die Gefahr, an der Decke hängen zu bleiben. Der Luftwiderstand unter der Fahrt erhöht sich durch Dachträger und Bikes beachtlich, die Spritkosten steigen. Der Aufwand, auf diese Weise Fahrräder transportieren zu können, ist immens. Da die Räder auf einem Autodach extrem den einwirkenden Kräften ausgesetzt sind, müssen sie mit genauester Sorgfalt umfangreich befestigt und angegurtet sein. Dabei können sich Unachtsamtkeiten und Fehler einstellen, die in einer Notsituation fatale Folgen haben. Außerdem müssen die Räder nach oben gehievt werden, was sehr umkomfortabel ist. auto motor und sport stellt hier Testergebnisse zur Verfügung.

Kupplungträger für Fahrradtransport
Kupplungträger für Fahrradtransport

Heckträger & Kupplungsträger

Bei beiden Varianten ist im hinteren Fahrzeugbereich eine entsprechende Vorrichtung für den Fahrradtransport zu montieren. Bei der Montage des Heckklappenträgers wird die Fahrradhalterung zwischen Heckklappe und Fahrzeugkarosserie eingebracht. Zwei bis drei Fahrräder lassen sich auf diese Weise komfortabel transportiert werden.

Eine weitere Transportmöglichkeit für Fahrräder ist ein Trägersystem, das auf die Anhängerkupplung des Fahrzeugs aufgesetzt wird. Die Montag ist einfach und kann, anders als der Heckklappenträger dauerhaft am Fahrzeug verbleiben.

Beide Varianten sind teurer als beispielsweise der Dachträger. Möchte man häufiger ein Fahrrad transportieren, rentiert sich die etwas kostspieligere Anschaffung. Beide Transportmöglichkeiten sind in Puncto

  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Kraftstoffverbrauch

vorteilhafter. Insbesondere bei der Variante Kupplungsträger sitzen die Räder beim Transport am tiefsten Punkt und ragen nicht über das Autodach hinaus. Dies macht sich beim Spritverbrauch bemerkbar. Zudem ist die Sicht durch den Rückspiegel am wenigsten beeinträchtigt.

Nachteilig ist bei beiden Transportmöglichkeiten für Fahrräder hier der Preis zu benennen. Eventuell muss für den Kupplungsträger eine Anhängerkupplung am Fahrzeug nachgerüstet werden, die dann die Anschaffungskosten zusätzlich in die Höhe treiben.

Aufgrund der überwiegenden Vorteile überzeugen Heckträger und werden innerhalb des Radsports inzwischen bevorzugt. Wer unter sportlichem Aspekt häufig zu Rennen und anderen Radsportveranstaltungen unterwegs ist, schafft sich letztlich nicht die günstigste, sondern die komfortabelste Variante an. Somit zieht der Kupplungsträger beim Fahrrad transportieren um eine Nasenlänge voraus.

Fahrrad transportieren auf dem Anhänger
Fahrrad transportieren auf dem Anhänger

PKW-Anhänger für Fahrräder

Alle bisher vorgestellten Transportmöglichkeiten für Fahrräder haben eine logistische Grenze, was die Anzahl der zu befördernden Räder anbetrifft. Auf dem Dach lassen sich bis zu 5 Fahrräder transportieren, im Kofferraum maximal 2 – 3, auf dem Heck ebenfalls die gleiche Anzahl.

In Radsport-Vereinen bildet man gerne Fahrgemeinschaften, wenn man zur CTF, RTF oder zum Rennen fahren will. Durchschnittlich passen 5 Insassen in einen PKW, so dass der Dachträger die Mitnahme von 5 Rädern zwar erlauben würde, gäbe es dabei nicht die gravierenden Nachteile.

Eine gute Lösung bietet deshalb ein PKW Anhänger, auf welchem mehrere Fahrräder mitgenommen werden. Die Anschaffungskosten sind nicht unerheblich und rentieren sich für Urlauber und Radfahrer kaum. Jedoch innerhalb eines Vereins oder bei bereits vorhandenem Anhänger liegen die Vorteile auf der Hand. Die Investition zahlt sich aus und gewährleistet langfristig den reibungslosen organisatorischen Ablauf, um alle Radsportler mit ihren Bikes sicher und bequem durch die Radsport-Saison zu befördern. Wer nur gelegentlich oder einmalig ein Fahrrad transportieren möchte, kann sich eventuell auch im Freundeskreis aushelfen lassen.

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

One Comment - Write a Comment

Post Comment