Fahrradschloss: Radsportler denken lieber ans Gewicht

Brauchen Radsportler ein Fahrradschloss?

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Fahrraddiebstahl hat Hochkonjunktur

Die Temperaturen erreichen derzeit Höchstniveau. Für Radsportler heißt das: Ab auf das Fahrrad. Unzählige Biker sind ohne Fahrradschloss unterwegs – die einen aus Fahrlässigkeit, die anderen, um Gewicht einzusparen. Dabei sollten gerade jetzt alle Radler ihre Fahrradschlösser benutzen. Schließlich finden auch Fahrraddiebe das Wetter klasse, denn jeder Radfahrer macht derzeit an Kiosken, Geschäften, Eiscafes usw. Halt, um sich eine kühle Erfrischung zu gönnen oder auszutreten. Dauert ja nicht lange. Abstellplätze und Hauswände werden zum Selbstbedienungsladen – Fahrraddiebstahl hat Hochkonjunktur.

Fahrradschloss - nur bedingter Schutz vor Fahrraddiebstahl
Fahrradschloss – nur bedingter Schutz vor Fahrraddiebstahl

Fahrradiebstahl – ein lukratives Geschäft

Statistik Fahrraddiebstähle

Im Jahr 2013 wurden laut BKA Statistik in Deutschland 316.857 Fahrräder gestohlen, die Aufklärungsquote bei Fahrraddiebstählen liegt 9,6 Prozent*. Wenngleich ein Fahrradschloss den Fahrraddiebstahl nicht verhindern kann, erschweren es Fahrradschlössern Dieben enorm, sich eines fremden Fahrrads zu ermächtigen. Die lassen meist nach wenigen Minuten von einem Rad ab, um sich leichtere Beute zu suchen. Es gilt also, dem Fahrraddieb maximalen Widerstand zu leisten.

Fahrradklau oft Gelegenheits-Diebstahl

Fahrraddiebe müssen sich im Hochsommer kaum anstrengen, um ein einträgliches Geschäft zu haben. Überall sind Familien und Radsportler auf ihren Rädern unterwegs und dementsprechend hoch sind die Gelegenheiten, ein Fahrrad zu klauen.

Eisdielen, Bäckereien, Kioske und Bierstände sind eine Einladung zum Fahrraddiebstahl. Viele Radfahrer stellen „nur mal kurz“ das Rad ab, um eine Kugel Eis oder eine kalte Cola zu bestellen. Die Annahme, dass niemand so dreist sein wird, am helllichten Tag in aller Öffentlichkeit ein Fahrrad zu klauen, hält sich hartnäckig. Genau das Gegenteil ist der Fall. Fahrraddiebe haben es leicht. Sie müssen nur auf eine passende Gelegenheit warten, um ein Zweirad zu entwenden. Ein belebter Platz macht es Fahrraddieben einfach, denn niemand weiß, zu wem welches Fahrrad gehört.

Keinen Versicherungsschutz ohne Fahrradschloss

Versicherungen übernehmen den Schaden des Fahrraddiebstahls nur, wenn das Fahrrad ausreichend mit einem Fahrradschloss gesichert wurde und ein Mitverschulden des Fahrradbesitzers ausgeschlossen werden kann.

Fahrradschlösser knacken – für Profis kein Problem

Jedes noch so gute Fahrradschloss ist zu knacken. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Schlösser nach- und das Fahrrad freigeben. Hersteller von Fahrradschlössern unterteilen in diverse Sicherheitsstufen und versuchen so, Radfahrern eine Orientierungshilfe beim Kauf eines Schlosses an die Hand zu reichen.

Trotzdem ist die Wahl des richtigen Schlosses schwierig und die Tatsache, dass hochwertige Fahrradschlösser viel Geld kosten, lässt Fahrradbesitzer immer wieder zu günstigeren Modellen greifen, die binnen Sekunden geknackt werden können.

Vereinfacht lässt sich sagen:

  • jedes Fahrradschloss kann aufgebrochen werden
  • jedes Fahrradschloss leistet bedingt Widerstand gegen Fahrraddiebstahl
  • auch billige Fahrradschlösser leisten Widerstand
  • hochwertige Schlösser leisten mehr Widerstand
  • mehrere Fahrradschlösser machen den Diebstahl schwieriger

Vor der Anschaffung eines Fahrradschlosses sollte daher konkret überlegt werden, welches Schloss sich am besten eignet, ob Anschaffungspreis und Wert des Fahrrads in einem gesunden Verhältnis stehen und ob ein Schloss überhaupt reicht.

Eine umfassende Übersicht zu den gängigsten Fahrradschlössern, Sicherheitsstufen und Tipps, wie Sie das Fahrrad am besten vor Diebstahl schützen können, finden Sie auf dieser Ratgeberseite zu Fahrradschlössern.

Sportbikes ohne Fahrradschlösser
Sportbikes ohne Fahrradschlösser

Sporträder werden kaum angeschlossen

Insbesondere Radsportler mit teuren Bikes verzichten zugunsten dem Gewicht auf das Fahrradschloss, schließlich geht es bei Sportbikes um eine hochwertige, aber abgespeckte Fahrradausstattung, die Bestleistungen ermöglicht. Radsportler fahren ohnehin oft in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. Auf CTF´s, RTF´s und anderen Sportveranstaltungen sind die Sportler es gewöhnt, ihre Bikes nicht abschließen zu müssen.

Nicht zuletzt, weil dem Gewicht zugunsten ein Sportfahrrad kein Fahrradständer hat, wird das Sportrad lieber hingelegt, anstatt sicher befestigt zu werden.

Doch gerade bei teuren Mountainbikes und Rennrädern sollte es Usus sein, Bikes grundsätzlich, vor allem aber bei privaten Fahrradtouren, Radreisen und Ausflügen mit der Familie mit mindestens einem guten Fahrradschloss zu sichern.

Wie sollte man das Fahrrad mit dem Schloss abschließen?

Das Fahrrad einfach nur auf dem Ständer abzustellen und mit einem günstigen Fahrradschloss abzusperren bietet überhaupt keine Sicherheit. Das Zweirad kann komplett entwendet oder das Schloss binnen 2 Sekunden aufgebrochen werden. Neben unseren nachfolgenden Tipps finden Sie auch wichtige Informationen bei der Polizei, wie Sie dem Fahrraddiebstahl vorbeugen können.

Fahrrad an festen Objekten anketten

Damit das Bike nicht geklaut wird, ist es absolut wichtig, es an einem feststehenden Objekt anzuketten. Kleine Pfähle oder niedrige Verkehrsschilder sind nicht geeignet. Das Zweirad kann mitsamt Schloss darüber gehoben und entfernt werden. Hat der Fahrraddieb das abgeschlossene Bike erst an einen sicheren Ort gebracht, hat er alle Zeit, das Schloss zu knacken.

Schloss durch Fahrradrahmen und Fahrradständer
Schloss durch Fahrradrahmen und Fahrradständer

Es reicht übrigens nicht, nur das Vorderrad oder das Hinterrad am Fahrradständer anzuketten. Falls Sie mit einer Gruppe unterwegs sind, sollten alle Fahrräder miteinander verbunden werden, so dass jedes Zweirad mit mehreren Fahrradschlössern abgesichert ist. Dann hat ein Fahrraddieb kaum eine Chance.

Immer den Fahrradrahmen anschließen

Grundsätzlich soll der Fahrradrahmen an einem Fahrradständer angeschlossen werden. Wichtig ist dabei, dass nicht nur um die Sattelstange das Schloss gelegt wird, sondern wirklich durch die unteren Rahmenrohre.

Fahrradschloss am Fahrradrahmen
Fahrradschloss am Fahrradrahmen

Je teurer des Bike, umso besser das Schloss

Je hochwertiger das Fahrrad ist, um so besser sollte das Fahrradschloss sein. Auch, wenn gute Fahrradschlösser teurer sind. Unter Umständen verlieren Sie den Versicherungsschutz, wenn Sie sich nicht für ein angemessenes Fahrradschloss entschieden haben!

Teure Fahrräder mit mehreren Schlössern sichern

Ein sehr gutes Sportbike kann mehrere Tausend Euro kosten und ist deshalb für Fahrraddiebe sehr interessant. Verwenden Sie mindestens zwei Fahrradschlösser, um Ihr Sportrad abzusichern. Beide Schlösser müssen durch den Rahmen gelegt und an einem festen Gegenstand befestigt werden.

Die meisten Sportbikes haben Räder, die per Schnellverschluss abgenommen werden können. Damit Ihnen bei ausreichender Sicherung des Fahrrads nicht Vorderrad oder Hinterrad geklaut werden, sollten Sie beide Räder mit Schlössern am Rahmen sichern.

Kaufbeleg von Schlössern aufheben

Sollte dennoch Ihr Fahrrad geklaut werden, sind Sie in der Beweispflicht, Ihr Möglichstes getan zu haben, einen Fahrraddiebstahl zu verhindern. Versicherungen drücken sich gerne um die Zahlung. Damit Sie im Zweifelsfall nachweisen können, das Bike mit Schlössern ausreichend gesichert zu haben, sollten Sie unbedingt die Kaufbelege für die Fahrradschlösser aufbewahren. Müssen Sie im Schadensfall eine Diebstahlmeldung machen, können Sie die Kaufbelege als Kopie bei der Polizei vorlegen und zusammen mit der Diebstahlanzeige zur Versicherung schicken.

*Quelle Statistische Zahlen: http://www.check24.de/hausratversicherung/news/kriminalstatistik-2013-fahrraddiebstahl-57140/

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment