Abstellplatz und Fahrradständer: So stellt man das Fahrrad ab

Fahrradständer für den Abstellplatz

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Der neue Abstellplatz für das Fahrrad

Es gibt triftige Gründe, warum man sich auf die Suche nach einem Fahrradständer macht, der das Abstellen von Fahrrädern vereinfacht. Sei es vor einem Geschäft, in der Garage, im Garten, auf einem Vereinsgelände oder dem Balkon. Einen festen Abstellplatz für Zweiräder einzurichten, macht nicht nur im gewerblichen Bereich Sinn, sondern auch im privaten. Verschiedene Möglichkeiten machen es möglich und das Angebot reicht von Fahrradständer für die Bodenmontage über die Wandbefestigung bis zum Fahrradträger zum Aufhängen oder sogar bis zum überdachten Einstand. Welche der Lösungen die ideale ist, hängt vom Bedarf sowie der Anzahl der Räder ab, die am jeweiligen Abstellplatz untergebracht werden sollen.

Praktische Fahrradständer
Praktische Fahrradständer

Wo und warum ist ein Abstellplatz sinnvoll?

Wie bereits erwähnt, gibt es viele Örtlichkeiten, wo ein Fahrradparkplatz nützlich ist. Da Fahrradständer günstig erhältlich sind und immense Vorteile mit sich bringen, lohnt es sich für Private wie auch für Gewerbetreibende, über diese Anschaffung nachzudenken.

Privater Bereich

Im Radsport besitzt das Fahrrad fast immer keinen montierten Ständer, so dass man das Rad entweder irgendwo anlegen oder hinlegen muss. Ist man unterwegs oder auf einer Veranstaltung, dauert dies in der Regel nur kurz. Man kann sich also mit dieser Notlösung arrangieren. Zuhause braucht das Rad jedoch einen festen Abstellplatz, der einerseits gewährleistet, dass das Zweirad nicht umkippt und andererseits möglichst wenig Platz benötigt. Dies gilt erst recht, wenn mehrere Fahrräder abgestellt werden müssen.

Leider fehlt der Fahrradständer
Leider fehlt der Fahrradständer

Im gewerblichen Bereich

Besitzt man ein Geschäft mit Ladenlokal, bietet man den Radfahrern mit einem soliden Fahrradständer einen attraktiven Service an. Vor allem bei milden Temperaturen lassen die Menschen immer häufiger das Auto stehen und fahren per Rad zum Einkaufen oder etwa zum Friseur. Natürlich ist es dann erfreulich, wenn der Radfahrer sein Fahrrad gut abstellen und anschließen kann. Scheitert es an einer vernünftigen Abstellmöglichkeit für´s Rad, ist das nicht selten Grund, dass potenzielle Kundschaft kurzerhand zur Konkurrenz radelt, wenn dort ein sicherer Abstellplatz zur Verfügung steht.

Welcher Fahrradständer oder Fahrradträger ist der richtige?

Die Auswahl ist groß und man kann sich zum Beispiel verschiedene Lösungen für Fahrradständer auf online (z.B. Schäfer Shop) ansehen. Es wird unterschieden zwischen:

  • Reihenparker bzw. Bügelparker
  • Anlehnbügel
  • Hängeparker
  • Fahrradträger
  • Wandparker
  • Fahrradparkständer
  • div. überdachte Systeme

Fahrradständer für Räder

Auf einem Privatgrundstück eignen sich meist Reihen- und Bügelparker zur Bodenbefestigung, die mehreren Fahrrädern einen stabilen Stand erlauben. Diese Lösung ist vor allem auch für Kinder sehr praktisch, weil sie den Abstellplatz selbst nutzen können, ohne viel Kraft aufzuwenden.

Wandmontage bei wenig Platz

Für ein einzelnes Fahrrad erscheint insbesondere bei wenig Platz der Wandparker bzw. der Hängeparker für die Wandmontage überaus praktisch.

Deckenbefestigung mit Hängesystem

In der Garage oder auf dem Balkon bietet sich durchaus ein Fahrradträger für die Deckenmontage an. Hier hängt man das Fahrrad mit einem Haken auf. Für Kinder ist diese Lösung nicht geeignet, weil sie ihr Fahrrad alleine nicht aufgehängt bekommen. Ideal ist der Fahrradträger an der Decke jedoch für´s Einrad.

Fahrradständer für Gewerbe

Insbesondere im gewerblichen Bereich muss abhängig vom Befestigungssystem der Immobilienbesitzer für die Montage des Fahrradständers sein Einverständnis erklären. Nämlich dann, wenn der Ständer an der Hauswand montiert werden soll. Bei Bodenbefestigung ist es eventuell notwendig, die Genehmigung der Stadt oder Gemeinde einzuholen, wenn ein Abstellplatz eingerichtet werden soll. Unserer Recherche nach ist beispielsweise eine Ausnahmegenehmigung für Fahrradständer in Berlin Charlottenburg nicht mehr von Nöten, wenn bestimmte Kriterien beachtet werden und der Durchgangsverkehr nicht behindert wird. Da der Abstellplatz für Kunden mit Fahrrad sich umsatzfördernd auswirkt, lohnt sich das Anlegen eines Fahrradplatzes in jedem Fall.

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment