Rennräder: Rennrad Marken & Qualität beim Markenrad

Rennräder mit Qualität

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Rennräder mit Qualität

Beim Radsport gibt es einiges zu beachten und wer aktiv den Sport betreibt, sollte unbedingt auf Qualität absoluten Wert legen. Ob Mountainbikes oder Rennräder trägt ein qualitatives Rad immer auch der Sicherheit und ebenso dem Erfolg beim Sport bei. Man muss sich bewusst machen, dass enorme Kräfte auf Fahrer und ebenfalls auf das Rennrad wirken. Herkömmliche Räder, wie sie oft angeschafft werden, genügen für den normalen Radgebrauch, aber nicht, wenn es um die Ausübung beim Radsport geht. Dann ist ein hochwertiges Markenrad unumgänglich. Bei den Rennrad Marken gibt es zum Teil gravierende Unterschiede und ein Markenrennrad kostet deutlich mehr, als ein gewöhnliches Straßenfahrrad. Hier eine Zusammenfassung, worauf es ankommt und welche Qualität wichtig ist.

Was macht Rennräder aus?

Die UCI, Union Cycliste Internationale, also der Internationale Radsport-Verband bzw. Weltradsportverband, deklariert in seinem Reglement explizit, welche Anforderungen an Rennräder für Wettbewerbe gestellt werden. So gibt es zum Beispiel ein Mindestgewicht von 6,8 kg, das es einzuhalten gilt. Rennräder mit Qualität wie sie das Radhaus Ingolstadt anbietet, sind erhältlich in einem Gewichtsbereich zwischen etwa 6 und circa 9 kg. Will man an Wettbewerben teilnehmen, muss das Markenrennrad dementsprechend ausgesucht werden, wie die UCI es vorsieht. Sehr schmale Felgen sowie Reifen sind Kennzeichen vom Rennrad. Auch beim Lenker gibt es Regeln, die von der UCI aufgestellt werden. Demnach darf der Rennradlenker maximal 50 cm breit sein, üblich sind in der Verwendung beim Rennradsport jedoch meist nur solche, die unter 44 cm liegen. Ausschließlich setzen Rennrad Marken auf die Kettenschaltung, auch bei Profirädern. Professionelle Rennräder werden mit 2 x 10 bzw. 2 x 11 Gängen angeboten während Modelle für die Freizeit oft deutlich weniger Gänge zur Verfügung haben. Alleine dies ist bereits ein großer Unterschied in Sachen Qualität.  Ein echtes Rennrad unterscheidet sich auch optisch von herkömmlichen Freizeitfahrrädern. Gepäckträger und Schutzbleche sind nicht vorgesehen, weshalb auch keine aufnahmen dafür montiert werden. Ebenfalls wird auch auf die Beleuchtung durch einen Dynamo verzichtet. Einzig für die Trainingsphasen in Herbst und Winter werden Nabendynamos aufgesetzt, um der Sicherheit Genüge zu tun. Da das Markenrennrad auf die sportliche Nutzung zugeschnitten ist, sind meist 1-2 Halterungen für Trinkflaschen angebracht. In der Regel ist eine am Unterrohr sowie eine am Sitzrohr montiert.

Geometrie der Rennräder

Die Rahmengeometrie unterscheidet sich ebenfalls. Rennräder bringen einen Radstand in der Regel von 940 bis 1070 mm mit. Die Rahmenhöhe beim Markenrennrad liegt zwischen 510 und 640 mm. Aufgrund des differenzierten Körperbaus bei Frauen wird für sie eigens eine dem besseren Sitzkomfort geschuldeten Rahmengeometrie angeboten. Doch üblich fahren auch Frauen mit der obligatorischen Rahmengeometrie, die jedoch sowohl bei den Damen wie bei den Herren auf die individuellen Körperformen abgestimmt sein muss. Alternativ kann eine Maßanfertigung von Nöten sein, so dass beim Fahren maximale Qualität beim Sitzgefühl gegeben ist und der Radsportler seine Fähigkeiten voll ausschöpfen kann. Die Sattelstellung ist waagrecht und wird höher wie der Lenker positioniert. Dabei spricht man von der so genannten Überhöhung. Die exakte Einstellung lässt sich jedoch erst nach vielen Trainingseinheiten abstimmen, da neben den rechnerischen Optimalwerten auch der Fahrtkomfort individuell gegeben sein muss. Beim Rahmen der Rennräder für den normalen Straßenverkehr wird vornehmlich auf den klassischen Diamantrahmen gesetzt, der ebenfalls von der UCI vorgeschrieben ist. Bei Wettkampfrädern sind auch Alternativen zulässig, jedoch wird eine klar erkennbare Dreiecksform doch vorausgesetzt. In der Regel wird bei einem Markenrad umgesetzt, was den Anforderungen der UCI entspricht, so dass man am besten auf bekannte Rennrad Marken setzt. Dazu gehören z. B. Felt, Ghost und natürlich Haibike, wie sie bei Radhaus Ingolstadt erhältlich sind. Alle Rennrad Marken Bikes in professioneller Qualität können von Meisterhand fertig montiert auch online erworben und verschickt werden.

Bildquelle: Screenshot www.radhaus.de

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment