Trial Training: In Öffentlichkeit und im Straßenverkehr erlaubt?

Wo trainiert man Trial?

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Welches Gelände ist für Trial Training ideal?

Wer sich für den Trialsport interessiert, der braucht auch die entsprechenden Gelände, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Oftmals sieht man die Trialbiker in der Stadt, wie sie sich über Geländer balancieren oder dergleichen. Das ist selbstverständlich nicht gestattet und kann zu einer Ordnungswidrigkeit führen. Besser ist es, wenn man sein Trial Training auf den dafür vorgesehenen Geländen macht. Trial trainieren kann man beispielsweise im Wald oder aber auch im Garten. Trialfahren geht auch auf Steinen, im Park oder bedingt an Bordsteinen. Die Fans dieses Sportes finden immer Orte die entsprechend herausfordernde Hindernisse bieten. So sind auch spezielle Trainingsgelände vorhanden, welche von den Trial Vereinen bereitgestellt werden. Hier können Hindernisse überwunden werden, die es sonst nicht zu finden gibt. In der Öffentlichkeit ist das Fahren auch nur auf bestimmten Plätzen gestattet – im Straßenverkehr hat diese Sportart nichts zu suchen. Die Gefahr eines Sturzes und die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ist einfach zu hoch.

Trial Training nur dort, wo es erlaubt ist

Das Trial Training lässt sich daher am besten auf den vorgesehenen Plätzen durchführen. Hier sind natürliche wie auch künstliche Hindernisse zu finden. Trial trainieren ist darüber hinaus sehr wichtig, damit der Fahrer seine Fähigkeiten und die Geschicklichkeit perfektionieren kann. Trialfahren macht einfach Spaß und man sollte sich nicht in die Gefahr begeben, wenn derart viele Möglichkeiten auf entsprechenden Trainingsgeländen zur Verfügung stehen. Die Trainingsgelände sind breit gefächert und bieten echte Herausforderungen für jeden Trialfahrer, ob dieser nun Anfänger oder bereits Profi ist. So sind beispielsweise Kabeltrommeln zu finden oder sogar Baugeräte oder Autos. Letzteres ist nicht in der Öffentlichkeit zu unternehmen, denn, wie bereits angeführt, ist das Trialfahren im Straßenverkehr nicht erlaubt.

Höchste Ansprüche beim Trialfahren

Beim Trial Training geht es darum das Fahrrad zu beherrschen. Jede nur erdenkliche Situation muss perfektioniert werden. Trial trainieren ist daher unglaublich wichtig und sollte nicht vernachlässigt werden. Das Trialfahren erfordert eine mächtige Portion Mut, Ausdauer, Kraft, Konzentration und Balance. Das kann nur auf dem entsprechenden Trainingsgelände geübt werden und nicht in der Öffentlichkeit oder gar im Straßenverkehr. So werden in dieser Sportart auch Wettkämpfe ausgetragen. Hierbei geht es in erster Linie um die Geschicklichkeit, denn gewonnen hat derjenige, der mit dem wenigsten Körperkontakt auskommt. Sogenannte Elite-Sektionen sind derart schwer, dass dieser Parcours oftmals selbst zu Fuß kaum zu bezwingen ist. Wer sich dessen bewusst ist, der kann auch die Kraftanstrengung nachvollziehen, welche Trialfahrer aufbringen müssen, um dieses Hindernis zu überwinden. Zu jeder Sektion gehören zudem verschiedenen Kategorien. Auffahrten, Abfahrten, Bachdurchfahrten, Felsen, Wurzelpassagen, Baumstämme oder auch Schlammpassagen. Dies alles kann auf den Geländen der Vereine geübt werden.

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment