Alleinreisen oder Gruppenreisen: Reiseplanung für Radfahrer

Reisen – Alleine oder in der Gruppe reisen?

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Die Reiseplanung 2014 steht bevor

Auch, wenn es in manchen Regionen doch noch einmal im März schneit, bessert sich das Wetter deutlich und für uns Radfahrer beginnt somit die schönste Zeit des Jahres. Nicht nur, dass wir alle unsere Räder repariert und auf Hochglanz poliert haben. Jetzt heißt es auch: Reiseplanung konkret werden lassen. Wer vielleicht schon in den Osterferien oder aber in den Sommerferien mit dem Rad on Tour gehen will, hat eventuell schon bestimmte Ziele für die nächsten Reisen ins Auge gefasst. Wer noch nicht genau Bescheid weiß, wohin es gehen soll, hat die Qual der Wahl. Kurzreise? Ausgedehnte Deutschlandreise mit dem Fahrrad? Oder vielleicht ist eine der Gruppenreisen genau das Richtige? Noch hat man jedenfalls genug Zeit, sich umzuschauen und die schönsten Reiseziele für sich zu entdecken.

Fahrradurlaub 2014 schon jetzt planen
Fahrradurlaub 2014 schon jetzt planen

Reiseportale für die Urlaubsplanung nutzen

Wenn man noch völlig unentschlossen ist oder sich spontan für einen Kurztrip mit dem Rad entscheidet, weil das Wetter besonders verlockend ist oder man kurzfristig frei bekommen kann, dann sollte und will man sich mit dem Planen der Reise nicht lange aufhalten. Wie so oft ist das Internet für die Urlaubsvorbereitung absolut nützlich. Interessante Ziele für das Reisen können vorab erkundet werden, Reiserouten lassen sich am Computer planen oder aber in größeren Portalen wie zum Beispiel gruppenreise-portal.com können spannende Reiseangebote gebucht werden oder als Inspiration für die eigene Urlaubsreise dienen. Ebenso hilfreich sind Foren für Urlauber, die nicht selten auch eigene Rubriken für Radreisende bereitstellen. Damit man die Fahrradreise nicht alleine antreten muss, falls niemand aus der Familie oder dem Freundeskreis mit durch das Land fahren möchte, lassen sich in Reiseportalen und Reiseforen außerdem Gleichgesinnte finden.

Alles hat seine Vorteile und Nachteile

Liebt man das Radfahren, liebt man das Gefühl der Freiheit. Es ist für leidenschaftliche Radfahrer ein Genuss, auf dem Rad zu sitzen, die frische Luft und die Spontanität zu genießen. Daher finden die meisten Radsportfreunde Alleinreisen sogar sehr interessant. Der große Vorteil einer Singlereise ist natürlich auch verlockend. Man kann spontan die Route ändern, das Reisetempo selbst gestalten und muss keinerlei Rücksicht nehmen. So schön und vorteilhaft das ist, birgt besonders die alleinige Radreise ein oftmals leider unterschätztes Risiko. Was ist nämlich, wenn man einen Unfall hat? Gruppenreisen sind in diesem Punkt weitaus sicherer für die Reisenden. Ob mit Fahrrad oder auch so. In der Reisegruppe sind Kontakte schnell geknüpft und dank der lockeren Urlaubsstimmung herrscht innerhalb der Reisegruppe ohnehin eine gute Stimmung, so dass auch die Kurzreise eine tolle Gelegenheit bietet, neue Leute kennenzulernen und das Risiko des Alleinreisenden nicht vorhanden ist.

Burley Nomad 2011 Fahrradanhänger
Burley Nomad 2011 Fahrradanhänger

Wohin kann man mit dem Rad reisen?

Prinzipiell können Radfahrer die ganze Welt mit dem Rad bereisen, wenngleich sich beim Bereisen anderer Kontinente mitunter Probleme ergeben, wenn man das eigene Rad mitnehmen will. Eine Kurzreise mit dem Rad bietet sich nicht nur in den Ferienzeiten ein, sondern kann auch recht spontan am Wochenende oder über Feiertage erlebt werden. Auch kurze Fahrten lassen sich als Gruppenreisen planen, wenn man entsprechende Kontakte zu Gleichgesinnten bereits hat oder beispielsweise im Verein Mitfahrer finden kann. Kurztrips werden auch in Portalen angeboten, müssen aber mit etwas Vorlaufzeit organisiert bzw. gebucht werden. Hierfür empfiehlt sich die Deutschlandreise oder einen Abstecher ins benachbarte Ausland. Holland, Österreich und Schweiz sind bei uns Radfahrern sehr beliebt, weil die Landschaften dieser drei Länder wunderbar mit dem Rad zu erkunden sind. Nicht weniger schön, aber bei der Reiseplanung deutlich aufwändiger sind Länder wie Italien, Spanien oder Frankreich zu bereisen, wenn man nicht gerade grenznah zu Frankreich wohnt. Einen Teil der Strecke kann man natürlich auch mit der Eisenbahn absolvieren. Die Fahrradmitnahme will in diesem Fall gut geplant sein, weil im vollbesetzten Zug durchaus die Mitfahrt mit Rad nicht möglich ist. Traut man sich lange Routen zu, hat aber Probleme, das Gepäck zu transportieren, empfehlen wir diesen Fahrradanhänger oder aber das teilweise Verschicken des Reisegepäcks.

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment