Fahrradcheck: Machen Sie das Fahrrad fit für den Winter

Fahrradcheck für den Winter

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Warum der Fahrradcheck im Frühjahr nicht reicht

Unlängst sind wir in einem Sportlerportal auf die Frage gestoßen: „Soll man Fahrradcheck im Frühjahr oder Winter machen?“ Die meisten Antworten fielen auf den Frühling, weil dann das Fahrrad aus seinem Winterschlaf geweckt und häufig gefahren wird. Trotzdem halten wir den Frühlingscheck nicht für ausreichend. Zumindest lohnt es sich, zum Abschluss der Sommersaison das Rad ordentlich zu säubern und es auf das Einwintern vorzubereiten. Schiebt man das Fahrrad ohne ein Minimum an Vorbereitung in die Garage oder den Keller, könnte sonst im Frühling eine unangenehme Überraschung dort warten.

Altes Fahrradöl verklumpt
Altes Fahrradöl verklumpt

Schmutz und altes Fett greifen das Material an

Schmutz hat sich in jeder noch so kleine Ritze des Fahrrads abgelagert und hat nun etwa ein halbes Jahr Zeit, um in Fahrradkette, Ritzeln und anderen Bauteilen sein Unwesen zu treiben. Da Sandkörner und Schlamm das Fahrradfett verklumpen lässt, ist an vielen Stellen das Material nicht mehr ausreichend gefettet. Feuchte Garagen- oder Kellerluft kann somit zur Rostbildung führen. Rost setzt sich am Fahrrad vor allem an Fahrradkette und anderen wichtigen Stellen ab, die das Radfahren beeinträchtigen. Dies kann sogar richtig gefährlich werden, wenn sich Rost durch den Fahrradrahmen und die Holmen frisst. Da man den Fahrradcheck in ca. 30-60 Minuten meist selbst erledigen, ist es sinnvoll, diesen mindestens zweimal jährlich zu erledigen, nämlich vor und nach der Fahrradsaison. Dann erspart man sich meist eine aufwändigere Fahrradreparatur oder sogar eine teurere Neuanschaffung im nächsten Jahr.

Fahrradcheck bei häufigen Geländefahrten

Neben Winter- und Frühlingscheck kann es auch erforderlich sein, zwischendurch ein Auge auf´s Rad zu werfen. Noch öfter soll das Bike gereinigt und gewartet werden, wenn man häufig durch´s Gelände fährt und das Rad dadurch extrem verschmutzt wird. Dann kann es sogar notwendig sein, nach jeder „dreckigen“ Geländefahrt das Fahrrad und die wichtigsten Stellen wie Pedale, Ritzel, Kette und Bremsscheiben zu putzen wie auch zu fetten.

Was ist beim Fahrradcheck notwendig?

Kann man den Fahrradcheck selbst machen?

Wie bereits erwähnt, kann man den Bike-Check meist selbst erledigen. Hat man noch nicht so viel Übung in der Fahrradwartung, ist es hilfreich, genügend Zeit einzuplanen, damit man sich in Ruhe um das Fahrrad kümmern kann. Im Normalfall muss nichts demontiert werden, so dass hauptsächlich nur gründlich gereinigt werden muss. Steht eine größere Fahrradreparatur an oder man traut sich selbst nicht zu, die wichtigsten Bauteile vom Bike abzubauen, um sie zu warten, hilft der Gang zu einer nahegelegenen Fahrradwerkstatt. Wir haben in Essen einen top Service im Fahrradladen und bereits während einer langen Tour bei http://www.schelp.de/fahrrad_goettingen (angeschlossene Werkstatt) gute Erfahrungen gemacht, wenn wir selbst nicht weiterkommen, bzw. größere Reparaturen anstehen. Für das Reinigen von Fahrradkette, Kettenblatt und ähnlichem genügt neben etwas Werkzeug einfaches Putzzeug.

Reinigen und kleine Reparaturen kann man selbst erledigen

Zunächst einmal kommt man ohne Fahrradwerkstatt aus, wenn man sein Fahrrad fit machen will. Dazu benötigt man nur wenig Werkzeug (Zangen, Schraubendreher, Inbusschlüssel), mehrere alte Lappen, Wasser, etwas Spülmittel und Fahrradöl. Hilfreich ist auch ein Handfeger und ein größerer Borstenpinsel. Mit beidem kann man bereits den gröbsten Schmutz abfegen und aus den Ecken holen. Am einfachsten geht das, wenn Matsch und Sand trocken sind. Idealerweise fegt man von den Bauteilen weg, damit der Dreck nicht weiter ins Innere getrieben wird. Das gilt vor allem beim Kettenblatt.

Hartnäckiges Fahrradfett vollständig entfernen

Ziel der Fahrradreinigung ist es, alle beweglichen und gefetteten Bauteile sorgfältig zu entfetten, um sie dann neu zu fetten. Sand, Schmutz und Fahrradöl vermischen sich, werden zu einer klebrigen Pampe, die immer tiefer in die Mechanik getrieben wird. Das hinterlässt Kratzer und Beschädigungen am Material und begünstigt Rost. Erst versucht man, mit Besen, Pinsel und einem trockenen Lappen den Schmutz abzunehmen. Gelingt dies nicht vollständig, kann danach ein feuchter Lappen mit etwas Spülwasser zur Hilfe genommen werden. Spüllappen und Schwämme sind wenig geeignet. Sie nehmen zwar altes Kettenöl und Schmierfett auf, allerdings reißen sie auch gerne dann hängen die Fetzen in den Ritzeln. Im Anschluss an das feuchte Abwischen muss unbedingt mit einem trockenen Lappen gründlich nachgereinigt werden. Das entfernt den restlichen Schmutz und nimmt die Feuchtigkeit auf.

Reflektoren beim Fahrradcheck
Reflektoren beim Fahrradcheck nicht vergessen

Trockenes Fahrrad einfetten & Fahrradbeleuchtung überprüfen

Am besten bleibt das Fahrrad danach einen Tag zum Trocknen stehen, bevor es ans Einfetten geht. Alle beweglichen Verbindungen werden leicht mit einem geeigneten, nicht verharzenden Öl eingefettet. Weitere Tipps dazu haben wir auch im Artikel „Fahrradkette & Kettenblatt reinigen“ zusammengestellt. Abschließend erfolgt die Überprüfung, ob alle Lampenkabel noch festsitzen und die Leuchten funktionieren. Falls nicht, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Fahrradbeleuchtung instand zu setzen. Lampen und Reflektoren werden gründlich gereinigt, damit sie bei Winterfahrten für maximal gute Sichtbarkeit sorgen. Überprüfen Sie die Fahrradklingel. Ein Tropfen Öl macht sie leichtgängiger für die kalten Hände im Winter. Langes Stehen tut den Reifen nicht gut. Wird das Bike nach diesem Fahrradcheck in Winterpause geschickt, kann man es aufhängen oder kopfüber in den Keller stellen. Das schont die Fahrradbereifung.

Radfahren im Winter
Radfahren im Winter

Fahrrad wintertauglich machen

Wer das Bike in Herbst und Winter nutzen will, ist gut beraten, wenn er jetzt

  • den Fahrradcheck macht
  • das Bike sorgfältig gegen Kälte und Nässe präpariert (reinigen, entfetten, fetten)
  • jede notwendige Fahrradreparatur sorgfältig erledigt
  • die Fahrradausrüstung gründlich prüft.

Unbedingt müssen dabei die Fahrradreifen auf ein gutes Profil untersucht werden. Fährt man auch bei sehr kalten Temperaturen, lohnt es sich, über die Anschaffung von Winterreifen nachzudenken. Sie haben besseren Grip, weil das Gummi der Fahrradreifen auf die Wintertemperaturen abgestimmt ist. Der Reifendruck muss angepasst werden. Hinweise zum benötigten Reifendruck gibt es auf der Verpackung des Reifens. Unter Umständen können auch Fahrradreifen mit Spikes sinnvoll sein. Hier kann man sich in der Fahrradwerkstatt bzw. im Fahrradfachgeschäft beraten lassen.

Bremsen beim Fahrradcheck überprüfen

Ganz wichtig sind beim Fahrradcheck die Fahrradbremsen. Bremsklötze sollten erneuert und die Bremsen richtig eingestellt werden. Falls man sich diesen Teil der Fahrradwartung nicht zutraut, kann man für kleines Geld die Fahrradwerkstatt in Anspruch nehmen. Hilfe findet man auch in jedem guten Fahrradgeschäft.

Fahrradausrüstung checken

Will man im Winter mit dem Bike fahren, gehört neben einem Fahrradcheck auch das Kontrollieren der Ausrüstung unabdingbar dazu, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Reflektierende Fahrradbekleidung ist dabei immens wichtig.

Beachten Sie:

  • Der Fahrradhelm sollte das Licht von Autoscheinwerfern gut reflektieren.
  • Dunkle Bekleidung setzt die Sichtbarkeit des Radfahrers herab. Deshalb tragen Sie möglichst helle Fahrradkleidung bzw. Kleidung mit reflektierenden Elementen.
  • Sorgen Sie durch zusätzliche flexible Reflektorenstreifen für bessere Sichtbarkeit. Diese kann man in Sekundenschnelle um Arme und Beine legen.

Außerdem sorgen Handschuhe für Radfahrer für warme Hände. Dies ist wichtig, um den Lenker und die Handbremse(n) sowie Gangschaltung sicher bedienen zu können. Beim Fahren sollten Schuhe mit rutschhemmender Sohle getragen werden und es können zusätzlich Neopren Schutzhüllen übergezogen werden, damit die Füße trocken bleiben.

Ausrüstungs- und Fahrradcheck lassen sich in einer überschaubaren Zeit erledigen und die Fahrradreparatur in einer Werkstatt kostet nicht die Welt. Da beides der Sicherheit im Straßenverkehr dienlich ist und dazu beiträgt, dass man mit seinem Fahrrad viele Jahre Freude hat, raten wir dazu, sich regelmäßig um den Fahrradcheck zu kümmern.

Lesen Sie auch diese Artikel:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment